Mein Balkon, mein Garten

Welcher Dünger eignet sich am besten?
Wie gross sollten die Töpfe sein?
Wie bewässere ich die Pflanzen mit wenig Aufwand?
Was mach ich mit einem Nord-Balkon?
Dies sind nur einige der Fragen, die Frank im ersten Teil des Balkongärtnerworkshops beantwortete.

Gleich zur Eröffnung leerte er einen Eimer feuchten Kompost auf den Tisch, der von Würmern durchbohrt war. Mit einer Mischung aus Ekel und Faszination erfuhren die Teilnehmenden, wie diese Würmer aus den eigenen Rüstabfällen hervorragenden Kompost für den Eigengebrauch herstellen würden.
Mit Beispielen von seinem eigenen Balkon zeigte Frank den zukünftigen Balkongärtnern anschliessend, wie man günstig und mit wenig Aufwand, das eigene Kompostier-System bauen kann. Ebenso stellte er Lösungen zur einfachen Bewässerung vor, denn ein Freund der Giesskanne sei Frank keineswegs, wie er gestand.

Aus einer langen Liste von Gemüse, aber auch Obst, das für den Balkongarten geeignet ist, konnten sich die wissbegierigen Teilnehmer jene aussuchen, die am besten auf ihren Balkon und natürlich auf ihren Geschmack zugeschnitten sind. In kleineren Gruppen, sassen sie schliesslich zusammen und überlegten sich mit dem neuen Wissen, wie sie ihren Balkon zu einem Garten aufwerten wollten. Diese Gelegenheit nutzten viele um sich draussen in das wärmende Sonnenlicht zu setzen und den Frühling herbeizusehnen.

Bis zum 14. März werden die 20 Teilnehmer sich überlegen, welches Gemüse und Obst sie anpflanzen wollen um am zweiten Teil des Workshops die Planung abzuschliessen und die Jungpflanzen zu bestellen.